Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Delegationsreise des Europarats nach Kos/Griechenland

24. und 25. Oktober 2015, Kos, Griechenland

Etwa 50.000 Flüchtlinge sind trotz Wetterverschlechterung seit Mitte Oktober auf den griechischen Inseln in der Ostägäis eingetroffen, 21% von ihnen sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Seit Jahresbeginn sind nach Angaben von Pro Asyl 562.355 Menschen über das Mittelmeer in Griechenland angekommen. Mehr als 3200 sind nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) während der Überquerung gestorben, die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen.

Gemeinsam mit einer Delegation aus fünf europäischen Staaten besuchte ich als Mitglied im Europarat und in meiner Funktion als Berichterstatterin des Europarats für syrische Flüchtlinge in Europa die Auffangeinrichtungen für Flüchtlinge auf der griechischen Insel Kos. Wir haben Gespräche mit Flüchtlingen, HelferInnen und KommunalvertreterInnen geführt. Ziel der Delegationsreise war es, sich ein Bild von der Situation für Geflüchtete auf der Insel machen zu können und konkrete Vorschläge für eine grundlegende Verbesserung ihrer Situation zu erarbeiten.

Den gesamten Reisebericht finden Sie hier!

Den Reisebericht finden Sie hier auf Englisch und hier auf Griechisch!

Bild 1: Flüchtlinge bergen ihre Habseligkeiten aus einem Boot, mitten in Kos-Stadt

Bild 2: Ein Bäcker aus Kos verteilt Brot, Sandwiches und Kuchen an die Flüchtlinge

Bild 3: Kleine Zelt in der Stadtmitte, die von Nichtregierungsorganisationen bereit gestellt wurden. Allerdings bieten sie keinen Schutz gegen Regen.

Bild 4: Treffen der Delegation mit Flüchtlingsfamilien aus Afghanistan,  Syrien, Irak, 24.10.2015

Bild 5: Syrerin mit sechs Monate altem Kind

Bild 6: Annette Groth mit KommunalpolitikerInnen und Referent des Europarats